Droht ein Aufteilungs­verbot von Miets­häusern in Eigentums­wohnungen?

Achtung: Heutige Frist für Ihren Einspruch beachten.
Bild eines modernen Gebäudes

Ja! Anfang Juni 2021 wird der Gesetzgeber voraussichtlich die Aufteilung von Mietshäusern in einzelne Eigentumswohnungen in einigen Städten teilweise verbieten.

Aktuelle Frist:
Am 7. Mai 2021 hat der Bundestag das Gesetz verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses am 28.05.2021 ebenfalls gebilligt. Das Gesetz wird somit in Kraft treten, nachdem der Bundespräsident es unterzeichnet hat. Es ist also davon auszugehen, dass dieses Aufteilungsverbot im Juni 2021 in Kraft treten wird.

Unsere Empfehlung:
Wir empfehlen den Eigentümer:innen von Mehrfamilienhäusern, die es sich für die Zukunft offen halten wollen, auch einzelne Wohnungen zu verkaufen, eine vorsorgliche Aufteilung in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) zu prüfen und diese Aufteilung vor Inkrafttreten des Aufteilungsverbotes in Niedersachsen bei einem Notar umzusetzen.

Wir beraten Sie gerne!
Dabei bieten wir Ihnen gerne unsere Unterstützung an: Unsere Experten prüfen speziell für Sie, ob Sie vom Aufteilungsverbot betroffen sind und falls ja, ob und wie Ihre Immobilie aufgeteilt werden kann. Aufgrund unserer umfangreichen Erfahrung in der Erstellung von Teilungserklärungen unterstützen wir Sie auch bei komplexen und rechtlich schwierigen Teilungen.

Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns!
Telefon: +49 511 54747 – 306
E-Mail: immobilienrecht@activelaw.de

Teilen Sie diese Seite

unsere letzten Beiträge

Jetzt unseren Newsletter abonnieren.

Teilen Sie diese Seite

Wonach suchen Sie?

activelaw-Web-Logo

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Einfach. Persönlich. Erklärt.

Zunächst führen wir für Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstprüfung durch. Die Kostenerstattung richtet sich
dabei nach der erforderlichen Leistung:

Nummer 1 Piktogramm

Variante 1: Die SOKA-BAU hat bereits mit Ihnen Kontakt aufgenommen

Nach einer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens bieten wir die außergerichtliche und gerichtliche Interessenvertretung zu einer Pauschalvergütung an. Sollte das Gutachten zu dem Ergebnis kommen, dass – aufgrund veränderter Umstände – keine Möglichkeit besteht, eine Zahlungspflicht abzuwehren, werden Ihnen nur die Stundenhonorare für das Gutachten berechnet.

Nummer 2 Piktogramm

Variante 2: Die SOKA-BAU hat noch nicht mit Ihnen Kontakt aufgenommen.

Wenn sich nach unserer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens das Risiko abzeichnet, dass Sie verpflichtet sind, an dem Sozialkassenverfahren teilzunehmen, ist eine individuelle Beratung notwendig. Diese führen wir auf Stundenbasis durch. Zusätzlich bieten wir Ihnen in diesem Rahmen auch Schulungen an.

Für genauere Informationen zu unserer Kostenstruktur sprechen Sie uns an.