Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Warum einen Rechtsanwalt einschalten?

Die Beurteilung, ob tatsächlich auch eine Zahlungspflicht besteht, ist für Nichtjuristen häufig unmöglich und die Folgen fatal
Eine Einschätzung, ob eine Teilnahmepflicht  (Anmerkung: Verlinkung Beitrag 2) eines Betriebes besteht, ist aufgrund der Unübersichtlichkeit des Verfahrenstarifvertrags, der die Sozialkassenpflicht bestimmt, selten möglich. Nur die ausdifferenzierte Rechtsprechung dazu kann den Rechtsuchenden durch den Dschungel an Einzelfällen geleiten. Alleine das Bundesarbeitsgericht hat über 1000 Verfahren, die den Suchbegriff „Sozialkassenverfahren“ enthalten, veröffentlich. Durch die unübersichtlichen Regelungen und die Vielzahl von Rechtsprechung kommt es häufig auf Details an, die über die Beitragspflicht entscheiden. Solche im Detail liegenden Unterschiede sind in der Regel nur durch einen Rechtsanwalt zu erkennen. Im gerichtlichen Verfahren ist daher zu jeder Zeit die Beauftragung eines Rechtsanwaltes sinnvoll.
Zudem gibt es gerade im Mahnverfahren kurze Fristen zu beachten, die eine schnelle Handlung erfordern. Sollte die SOKA im Mahnverfahren oder vor Gericht einen Vollstreckungstitel gegen Sie erstreiten, droht aufgrund der hohen Forderungssummen häufig die Insolvenz, da bereits durch einen Vollstreckungsbescheid ohne vorherige Verhandlung die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann.
Warum ActiveLaw dabei die richtige Wahl ist, erfahren Sie hier [Anmerkung: Verlinkung].

zurück