Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Hamburgische Seehandlung MS „Pontremoli“ - MS „Pontremoli“ GmbH & Co. KG

Die Anleger haben mit der Beteiligung an der MS „Pontremoli“ eine Beteiligung an einem Vollcontainerschiff-Neubau der Sub-Panamax-Klasse, das im August 2006 abgeliefert und von der Beteiligungsgesellschaft übernommen wurde, erworben. Die MS "Pontremoli" verfügt über eine Tragfähigkeit von 32.190 tdw und kann 2.646 Container (TEU) stauen. Davon können 2.010 Container (TEU) homogen à 14 t geladen werden.

Das Gesamtkapital des Fonds beträgt 44.205.000,00 € (Zweitmarkt.de). Dieses Kapital ist durch das nominelle Kommanditkapital i.H.v. 22.030.000.00 € nebst 3 % Agio sowie Fremdkapital i.H.v. 22.175.000,00 € finanziert worden. Das Fremdkapital zum 31.12.2014 betrug 10.501.015,- €.

Das Emissionsprospekt sah vor, dass die Kommanditisten beginnend ab dem Jahre 2008 Ausschüttungen i.H.v. 9 % p.a., ab dem Jahre 2017 steigend auf 10 % p.a. sowie im Jahre 2023 12 % p.a. erhalten. Für die Jahre 2011, 2016 und 2021 wurden hiervon abweichend 6 % angegeben. Die Kommanditisten sollten laut Emissionsprospekt einen Gesamtbetrag i.H.v. 195,70 % erhalten.

Ausweislich der im Jahre 2012 veröffentlichten Leistungsbilanz wurden prospektierte Ausschüttungen zum 31.12.2012 i.H.v. 42,0 % in Bezug auf das Anlegerkapital dargestellt.

Auch dieser Fonds bleibt deutlich hinter seinen Erwartungen zurück. Eine Kündigung ist gemäß § 4 Ziff. 2 des Gesellschaftervertrages unter Einhaltung einer Frist von 6 Monaten jeweils zum 31. Dezember eines Jahres gekündigt werden, erstmals jedoch zum 31.12.2023.


Ausweislich der Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt Fondshandelskontor wurden Anteile an der MS „Pontremoli“ GmbH & Co. KG zuletzt am 01.03.2011 zu einem Kurs von 61,90 % gehandelt (Stand 11.12.2014).

 

Möglichkeiten für betroffene Anleger


Die Kreditinstitute und andere Finanzdienstleitungsunternehmen waren verpflichtet, die Anleger vor Vertragsschluss anleger- und anlagegerecht über die Risiken der Beteiligung aufzuklären. Eine solche Aufklärung ist in vielen Fällen unterblieben. Unsere Erfahrung zeigt, dass in Beratungsgesprächen Risiken oder Nachteile der Beteiligung allenfalls verharmlosend dargestellt werden. Es überwiegen oftmals Ausführungen zu Chancen, Renditen und vermeintlichen Sicherheiten.

Die vermittelnden Kreditinstitute haben dieses Anlageprodukt häufig zur Altersvorsorge empfohlen. Geschlossene Beteiligungen stellen jedoch unternehmerische Beteiligungen dar, die zur Vorsorge im Alter ungeeignet sind, da mit Ihnen das immanente Risiko des Verlustes des Kommanditkapitals einhergeht. Dies bekommen die geschädigten Anleger nunmehr zu spüren.

Zu einer solchen Aufklärung gehören gehört neben den Verlustrisiken insbesondere auch der Hinweis auf die Vergütungen, die für die Vermittlung der Fondsbeteiligungen fließen. Bei Schiffsfonds werden regelmäßig bis zu 20% des Anlegerkapitals für Vertriebsvergütungen verwendet und nicht für den Erwerb der Schiffe.

Ebenso waren Kreditinstitute nach der Kick-Back-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) verpflichtet Ihnen die erhaltenen Provisionen offen zu legen. Die Erfahrung zeigt, dass eine Aufklärung in vielen Fällen unterblieben ist. Erfolgte diese Aufklärung des Kunden nicht, stehen die Chancen sehr gut, die beratende Bank in die Haftung zu nehmen.


Auch fehlerhafte Angaben in dem Emissionsprospekt (Prospekthaftung) können Schadensersatzansprüche gegenüber dem Berater oder dem beratenden Institut auslösen. Diese kann u.U. auch auf Initiatoren, Gründungsgesellschafter und auch Anlagevermittler ausgeweitet werden.

 

Darüber hinaus lassen wir betriebswirtschaftliche Gutachten erstellen, um die im Emissionsprospekt dargestellten prospektierten Erwartungen auf Plausibilität zu überprüfen.


Angebot der Kanzlei


Wir bieten Ihnen eine Ersteinschätzung im Rahmen eines Beratungsgespräches an und erörtern mit Ihnen Ihre Erfolgschancen, Risiken und Kosten der Vertretung. Auch übernehmen wir die Korrespondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung.  

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Dr. Rädecke zur Verfügung.



 

STRASSE PLZ ORT TelefonTELEFON TelefaxTELEFAX © COPYRIGHT