Nach Auskunft des statistischen Bundesamtes wurden allein im Jahr 2018 84,7 Milliarden Euro vererbt – dabei erbten die Erben(-gemeinschaften) im Mittel (Median) 79.500 Euro. Doch beim Geld, bei vererbten Immobilien oder anderen Vermögenswerten hört oft die Freundschaft bzw. das gute Familienverhältnis auf. Erbstreitigkeiten können Familien zerstören und den Wert des Erbes für langjährige Streitigkeiten immer kleiner werden lassen. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig kompetente Unterstützung für alle Fragen des Erbrechts zu suchen. Wir unterstützen Sie gerne außergerichtlich und auch vor Gericht – und beraten Sie auch gerne präventiv zu allen Fragen rund um Pflichtteile, Testament und Nachlassregelungen.

Am besten lassen sich Erbstreitigkeiten verhindern, indem sie gar nicht erst entstehen: Wir beraten Sie, wie Sie Ihren Nachlass aufteilen können, was Sie dabei beachten müssen und informieren Sie auch über die Grenzen Ihres letzten Willens.

Durch ein Testament kann bestimmt werden, wer Erbe werden soll. Sollten die eingesetzten Erben wegfallen, können Ersatz-Erben eingesetzt werden. Hinsichtlich einzelner Gegenstände ist es möglich Vermächtnisse festzulegen. Darüber hinaus können Auflagen, Teilungsanordnungen oder sonstige Bedingungen in ein Testament aufgenommen werden. Zusätzlich kann beispielsweise die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft, Testamentsvollstreckung oder Benennung eines Vormundes für minderjährige Erben im Einzelfall in Betracht kommen.

Ziel der Gestaltung und Ausarbeitung eines Testamentes oder eines Erbvertrages ist zudem, von vorneherein Ungereimtheiten zu vermeiden – die im Einzelfall dazu führen können, dass das seitens des Erblassers Gewollte im Ergebnis nicht eintritt. Hierzu gehören insbesondere unklare Formulierungen in der letztwilligen Verfügung, die Nichtberücksichtigung von Erbschaftssteuerverpflichtungen bzw. das Entstehen von Pflichtteilsansprüchen.

Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Eltern und (adoptierte) Kinder haben in Deutschland Anspruch auf einen Pflichtteil. Auch andere Verwandte (beispielsweise Enkel) können unter bestimmten Umständen ihren Anspruch auf einen Pflichtteil geltend machen. Sind Sie enterbt worden oder gehen Sie davon aus, zu Unrecht einen zu geringen Anteil geerbt zu haben? Dann beraten wir Sie gerne.

Im Rahmen der Erbengemeinschaft ist zu regeln, wie die Miterben untereinander mit dem Nachlass verfahren wollen und wie dieser zu verwalten ist. Dabei bestehen zwischen den Miterben umfassende Mitwirkungspflichten sowie Mitwirkungsrechte im Rahmen der notwendigen oder ordentlichen Verwaltung des Nachlasses.
Wichtig ist insbesondere, dass kein Miterbe befugt ist, unter Ausschluss der übrigen Miterben über Nachlassgegenstände zu verfügen. Vielmehr sind die Miterben verpflichtet, gemeinsam die Verwaltung des Nachlasses sowie die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft vorzunehmen.

Entscheidend ist, dass eine Erbengemeinschaft von Gesetzes wegen auf Teilung angelegt ist. Dementsprechend kann jeder Miterbe jederzeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen. Das bedeutet, dass das Vermögen einer Personenmehrheit unter den Mitgliedern verteilt und die Gemeinschaft oder Gesellschaft aufgelöst wird.

In diesen Fällen ist zu regeln, wie die Nachlassgegenstände unter den Miterben aufgeteilt oder als Voraussetzung für die Auseinandersetzung zu liquiden Mitteln gemacht werden können (bspw. Grundstücks-/Immobilienverkauf). Soweit hier Uneinigkeit zwischen den Miterben besteht, kann es zu Versteigerungen der Nachlassgegenstände kommen. Bei Immobilien ist dies die sogenannte Teilungsversteigerung. Die Teilungsversteigerung kann im Einzelfall zu wirtschaftlichen Nachteilen führen, kann aber auch als taktische Chance im Verhältnis zu den weiteren Miterben verstanden werden.

Ihr Berater-Team für unseren Fachbereich Erbrecht

Wonach suchen Sie?

activelaw-Web-Logo

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Einfach. Persönlich. Erklärt.

Zunächst führen wir für Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstprüfung durch. Die Kostenerstattung richtet sich
dabei nach der erforderlichen Leistung:

Nummer 1 Piktogramm

Variante 1: Die SOKA-BAU hat bereits mit Ihnen Kontakt aufgenommen

Nach einer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens bieten wir die außergerichtliche und gerichtliche Interessenvertretung zu einer Pauschalvergütung an. Sollte das Gutachten zu dem Ergebnis kommen, dass – aufgrund veränderter Umstände – keine Möglichkeit besteht, eine Zahlungspflicht abzuwehren, werden Ihnen nur die Stundenhonorare für das Gutachten berechnet.

Nummer 2 Piktogramm

Variante 2: Die SOKA-BAU hat noch nicht mit Ihnen Kontakt aufgenommen.

Wenn sich nach unserer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens das Risiko abzeichnet, dass Sie verpflichtet sind, an dem Sozialkassenverfahren teilzunehmen, ist eine individuelle Beratung notwendig. Diese führen wir auf Stundenbasis durch. Zusätzlich bieten wir Ihnen in diesem Rahmen auch Schulungen an.

Für genauere Informationen zu unserer Kostenstruktur sprechen Sie uns an.