In einem Beschäftigungsverhältnis kann es jederzeit zu Streitigkeiten kommen – denn wo gehobelt wird, da fallen Späne. Manchmal werden daraus aber auch echte Probleme: Beispielsweise verlangen Arbeitgeber:innen von ihren Mitarbeitenden mehr ab als sie dürfen: Es gibt ein Projekt, das fertig werden soll. Die Arbeitsmenge ist für das Team jedoch zu groß, um sie im festgelegten Zeitraum zu vollständig bewältigen. Das endet nicht selten in Überstunden. Aber dürfen diese eigentlich von Ihnen verlangt werden?

Vor welchem Problem Sie auch stehen; unsere erfahrenen und kompetenten Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht helfen Ihnen. Stehen in Ihrem Arbeitsvertrag Klauseln, die nicht rechtmäßig sind? Wurde Ihnen gekündigt? Sind Sie mit Ihrem Arbeitszeugnis nicht zufrieden? Wir kämpfen mit Ihnen gemeinsam für Ihr Recht – außer- sowie innerhalb des Gerichtssaals.

Wenn ein Arbeitsverhältnis nach langer Zeit endet oder eine Kündigung ausgesprochen wird, erhalten Sie als Arbeitnehmer:in i. d. R. eine Abfindung – also eine einmalige Geldzahlung. Sie möchten für die geleistete Betriebstreue und vor allem den Verlust des Arbeitsplatzes eine Gegenleistung erhalten. Gerade ältere Personen bekommen auf dem Arbeitsmarkt allerdings schwer sofort im Anschluss einen neuen Job. Daher ist die Abfindung zur sozialen Absicherung wichtig – und diese ist auch in der Höhe verhandelbar.

Es liegt hier also an Ihnen, das Beste für sich herauszuholen. Die richtige Verhandlungstechnik ist hierbei von hoher Bedeutung – auch um einen nervenaufreibenden Rechtsstreit zu vermeiden. Wir helfen Ihnen dabei: Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht sorgen dafür, dass Sie bekommen, was Sie verdienen und verhandeln mit Ihrem/r Arbeitgeber:in über eine Abfindung.

Das Arbeitsrecht ist ein sehr lebendiger Bereich: Aufgrund der häufig personalen Bindung kommt es zwischen Arbeitnehmer:in und Arbeitgeber:in nicht selten zu Auseinandersetzungen.

Da diese Konflikte meistens vor den Arbeitsgerichten ausgetragen werden, müssen die Besonderheiten des Arbeitsgerichtsprozesses beachtet werden. Die Kosten der gerichtlichen Vertretung in der ersten Instanz muss der/die Arbeitnehmer:in die selbst tragen. Deshalb sind die Erfolgsaussichten im Vorhinein sorgsam zu überprüfen.

Die Basis für einen Arbeitsgerichtsprozess sind zum einen die optimale Abwägung zwischen schlagkräftiger Argumentation und zum anderen das taktische Vorgehen. Unser Expertenteam aus erfahrenen und kompetenten Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht unterstützt Sie gerne bei jedem Prozess vor den Arbeitsgerichten.

Die wesentlichen Pflichten von Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen sind im Arbeitsvertrag geregelt: Tätigkeitsbereich, Arbeitszeiten, Art und Höhe der Vergütung, Urlaubsregelungen etc. Nicht selten enthält das Dokument allerdings viele schwer verständliche Klauseln. Deshalb ist nicht immer sofort klar, ob alles, was im Arbeitsvertrag geschrieben steht, auch wirklich verlangt werden darf.

Unklare Formulierungen behindern die Zusammenarbeit und erhöhen gleichzeitig das Risiko für einen Rechtsstreit. Wir helfen Ihnen, den Schrift-Dschungel zu verstehen: Unsere kompetenten und erfahrenen Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht prüfen Ihre bestehenden Verträge auf nachteilige oder unwirksame Klauseln. Mit unseren individuellen Handlungsempfehlungen können Sie sich gekonnt zur Wehr setzen.

Wenn Sie sich für eine neue Arbeitsstelle bewerben, müssen Sie i. d. R. Ihre letzten Arbeitszeugnisse vorlegen. Arbeitgeber:innen können darüber einen aussagekräftigen Eindruck von Ihnen gewinnen. Da es über Ihr berufliches Fortkommen entscheiden kann, ist es wichtig, dass dieses Zeugnis wohlwollend und wahrheitsgemäß formuliert ist sowie den tatsächlichen Fähigkeiten entspricht.

Sind Sie mit Ihrem Zeugnis nicht zufrieden? Wissen Sie von den „Codes“, die in Arbeitszeugnissen verwendet werden? Ist Ihr Arbeitszeugnis wirklich so positiv geschrieben, wie es wirkt?

Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht überprüfen das gerne für Sie: Wir gehen mit Ihnen Ihre Unterlagen durch und informieren Sie über irreführende Formulierungen. Sollten Sie nicht wahrheitsgemäß bewertet worden sein, fordern wir bei Ihrem/r Arbeitgeber:in ein neues leistungsgemäßes Arbeitszeugnis für Sie an.

Darf Ihr/e Chef:in von Ihnen verlangen, dass Sie Überstunden machen oder gar am Wochenende für das Unternehmen arbeiten? Durch das Arbeitszeitgesetz haben sich Arbeitgeber:innen hier an verbindliche Regelungen und Grenzen zu halten. Darüber hinaus müssen sie überwachen, ob diese Vorschriften eingehalten werden.

Das Gesetz räumt Arbeitsnehmer:innen also Rechte ein und dient sowohl zu ihrer Sicherheit als auch zu ihrem Gesundheitsschutz. Die Realität sieht aber oft anders aus: Ruhe- und Pausenzeiten werden häufig nicht beachtet. Oft zeigt sich das in Form von Überstunden, die teilweise nicht einmal vergütet werden.

Wenn auch Sie in unrechtmäßiger Mehrarbeit ersticken, kommen Sie zu uns: Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht beraten Sie gerne. Wir beantworten Ihnen alle Fragen und vertreten Ihre Ansprüche – außergerichtlich sowie gerichtlich.

Betriebsräte vertreten die Mitarbeitenden eines Unternehmens. Sie müssen deshalb über Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte bestens informiert sein.

Wir bieten Ihnen dafür die erforderlichen Schulungen an. Unabhängig davon beraten wir Sie als Betriebsrat außerdem in allen Fragen des kollektiven Arbeitsrechts – von Betriebsvereinbarungen bis Beteiligungsrechten. Dabei liegt unser Fokus auf einem gesunden Miteinander mit den Arbeitgeber:innen. Wir finden also immer das beste Ergebnis für die Belegschaft.

Eine Kündigung ist meistens immer ein Schock – vor allem, wenn man nicht damit gerechnet hat. Hier gilt es jedoch Ruhe zu bewahren. Sie können sich wehren: Nach dem Erhalt der Kündigung haben Sie drei Wochen Zeit, eine Kündigungsschutzklage einzureichen.

Durch das Kündigungsschutzrecht ist bei einer Kündigung im Regelfall eine soziale Rechtfertigung nötig. Auch wenn Sie nach einer Entlassung verständlicherweise nicht mehr in dem Unternehmen arbeiten möchten, haben Sie durch eine Kündigungsschutzklage dennoch Aussichten auf eine Abfindung.

Wenden Sie sich an uns: Wir prüfen Ihren individuellen Fall. Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht kämpfen für Ihr Recht und übernehmen die Verfolgung Ihrer Ziele – ob außer- oder innerhalb des Gerichtssaales.

In einem Arbeitsverhältnis verpflichten sich Arbeitnehmer:innen dazu, entsprechende Arbeit zu leisten, die Arbeitgeber:innen mit dem vereinbarten Lohn vergüten. Was in der Theorie ganz einfach ist, findet in der Praxis oftmals nicht statt: Arbeitgeber:innen sehen sich in Konfliktfällen häufig in der stärkeren Position und zahlen nicht die vereinbarte Vergütung. Arbeitnehmer:innen sind dann oftmals dazu gezwungen, eine Zahlungsklage beim Amtsgericht einzureichen, um die geschuldete Vergütung einzufordern.

Das ganze Prozedere ist für Sie als Arbeitnehmer:in mehr als nervenaufreibend – und als ob das nicht schon reichen würde, kommen diesbezüglich noch weitere Hürden auf Sie zu: Verfallsfristen sind einzuhalten und die Höhe der Vergütung muss berechnet werden. Bei einem variablen Lohn kann sich das als sehr komplex herausstellen: Um die konkrete Lohnforderung zu berechnen, müssen dafür teilweise zunächst Auskünfte eingeklagt werden.

Wir unterstützen Sie dabei: Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht reichen für Sie die Lohnzahlungsklage ein, kümmern sich um alles dafür Nötige und sorgen dafür, dass Sie die Ihnen zustehende Vergütung erhalten.

Durch das Arbeitsrecht werden Arbeitnehmer:innen auch bei familienbedingten Auszeiten geschützt, z. B. wenn Sie schwanger sind, in Mutterschutz gehen oder Elternzeit beantragen. In dieser Phase, in der Sie nicht arbeiten, müssen trotzdem sowohl Ihr Einkommen als auch Ihr Arbeitsplatz bis zu Ihrer Rückkehr gesichert sein.

Wir begleiten Sie während des gesamten Prozesses und übernehmen für Sie alle notwendigen Maßnahmen: von den erforderlichen Mitteilungen an den/die Arbeitgeber:in über die Beantragung von Elternzeit bis zu Ihrer Rückkehr in den Job. Unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht sorgen für reibungslose Abläufe und setzen Ihre rechtmäßigen Ansprüche konsequent durch.

Urlaub dient der Erholung von der Arbeit. Der gesetzliche Urlaubsanspruch bei einer 5-Tage-Woche beträgt mindestens 20 Werktage. Viele Tarif- oder Arbeitsverträge regeln zudem darüber hinausgehende Urlaubsansprüche.

Aber wann entstehen solche Ansprüche eigentlich? Dürfen Sie während Ihres Urlaubs kontaktiert werden? Wie werden übrig gebliebene Urlaubstage abgegolten, wenn ein Arbeitsverhältnis endet? Dürfen nicht genommene Urlaubstage verfallen?

Die Rechtsprechung zum Urlaubsrecht ändert sich stetig. Durch jahrelange und ihre tägliche Arbeit sind unsere Rechtsanwält:innen für Arbeitsrecht kompetente Expert:innen auf diesem Gebiet. Wir prüfen Ihren Arbeitsvertrag und beraten sowie vertreten Sie bei evtl. Schwierigkeiten.

Wonach suchen Sie?

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Einfach. Persönlich. Erklärt.

Zunächst führen wir für Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstprüfung durch. Die Kostenerstattung richtet sich
dabei nach der erforderlichen Leistung:

Nummer 1 Piktogramm

Variante 1: Die SOKA-BAU hat bereits mit Ihnen Kontakt aufgenommen

Nach einer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens bieten wir die außergerichtliche und gerichtliche Interessenvertretung zu einer Pauschalvergütung an. Sollte das Gutachten zu dem Ergebnis kommen, dass – aufgrund veränderter Umstände – keine Möglichkeit besteht, eine Zahlungspflicht abzuwehren, werden Ihnen nur die Stundenhonorare für das Gutachten berechnet.

Nummer 2 Piktogramm

Variante 2: Die SOKA-BAU hat noch nicht mit Ihnen Kontakt aufgenommen.

Wenn sich nach unserer ausführlichen Begutachtung der Situation Ihres Unternehmens das Risiko abzeichnet, dass Sie verpflichtet sind, an dem Sozialkassenverfahren teilzunehmen, ist eine individuelle Beratung notwendig. Diese führen wir auf Stundenbasis durch. Zusätzlich bieten wir Ihnen in diesem Rahmen auch Schulungen an.

Für genauere Informationen zu unserer Kostenstruktur sprechen Sie uns an.